Die größten Skill-Gaps am IT-Freelancer-Markt

Wovon Unternehmen nicht genug bekommen können

Nachdem es in unseren letzten Analysen um Stundensätze und Branchen ging, schauen wir uns heute an, welche IT-Skills Unternehmen händeringend suchen. Dafür haben wir über 6.000 IT-Projektausschreibungen auf mehr als 5.000 unterschiedliche Skills hin analysiert und mit Freelancer-Profilen abgeglichen. Die Analyse zeigt, wo es einen besonders großen Unterschied zwischen Angebot und Nachfrage gibt. In der unteren Grafik seht ihr Skills, bei denen die Nachfrage auf Seiten der Unternehmen das Angebot an Freelancern deutlich übersteigt. Falls ihr zu denen gehört, die sie beherrschen, befindet ihr euch also in einer überaus vorteilhaften Position.

Freelancer Skills: Angebot und Nachfrage

SAP und Java sind immer gern gesehen

Zwei Dauerbrenner sind die Skills SAP und Java – beide werden in über 30% aller Projekte aufgeführt. Kein Wunder, ist SAP nunmal das nonplusultra was ERP anbelangt – so gut wie kein größeres Unternehmen kommt ohne die Software und Technologie des Konzerns aus Walldorf aus. Zudem vereint sich unter dem Stichwort SAP ein riesiges Spektrum an weiteren Skills wie ABAP, FI und S4HANA. Bei Java verhält es sich ähnlich: für nahezu jedes Projekt in der Softwareentwicklung sind zumindest Grundkenntnisse von Vorteil.

Überall Kubernetes

Auch Googles open-source Lösung zur Container Orchestration, Kubernetes, wird deutlich stärker nachgefragt als von Freelancern angeboten. Generell fällt bei einem Blick in unsere Daten auf, dass Kubernetes derzeit überall zu finden ist. In unseren Jobprofilen zum Data Scientist, Mobile Developer, Backend Developer und Java Developer liegt Kubernetes im Trend – beim DevOps Engineer ist Kubernetes sogar in den Top 3 zu finden.

Frontend oder Backend? Das eigene Freelancer Profil pimpen

Einige der aufgeführten Skills, z.B. Backend, sind sehr weit gefasst. Zahlreiche Freelancer werden sich hier ggf. einordnen, ohne dies in ihren Profilen explizit anzugeben. Ein typischer Java Entwickler wird sich generell eher im Backend als im Frontend verorten. Was man jedoch nicht vergessen sollte: Die Angabe solcher Skills kann die Sichtbarkeit des eigenen Profils im Netz oder auf entsprechenden Plattformen deutlich steigern, da auch Unternehmen und Recruiter genau danach suchen.

Falls ihr wegen Corona etwas mehr Zeit zum Lernen habt

Um die Zeit zu Hause sinnvoll zu nutzen, bieten sich Online-Kurse an. Hier könnt ihr bequem einige der oben genannten Skills neu lernen oder eure Kenntnisse ausbauen. Die folgenden Kurse sind allesamt top bewertet und kostenlos:

Noch ein paar Worte zur Analyse…

In der Analyse betrachten wir die prozentualen Anteile zu denen Skills in sämtlichen Ausschreibungen und Profilen genannt sind. Das heißt, wir zeigen, wie verbreitet ein bestimmter Skill im Schnitt jeweils ist und vergleichen die Prozentwerte der Nachfrage (Ausschreibungen) und des Angebotes (Freelancer). Daraus lassen sich Tendenzen über die Verteilungen von Skills und mögliche Lücken erkennen.

Die uns vorliegende Menge an Ausschreibungen und Profilen dient uns hierbei als repräsentative Stichprobe. Da die Stichprobengröße an Profilen und Ausschreibungen variiert (wir haben nur die aktuellsten Projekte betrachtet) und die Gesamtanzahl aller Projekte und Freelancer unbekannt ist, Freelancer manchmal an mehren Projekten gleichzeitig arbeiten und Projekte von unterschiedlicher Dauer sein können, ist es also nicht garantiert, dass einer der genannten Skills dir sofort mehr Projekte liefert.

Weitere Daten und eine unmittelbare Übersicht über offene Projekte von Dutzenden Anbietern findet ihr übrigens weiter tagesaktuell und kostenlos auf Lyncronize